Wohlfühlwohnen dank Massivholzmöbeln

Gesundes und allergikerfreundliches Raumklima

Wenn im Frühjahr wieder die ersten Bäume, Sträucher und Gräser sprießen, haben es viele Allergiker schwer im Alltag und können nur schlecht durchatmen. Da die feinen Pollen sogar problemlos in die eigenen vier Wände gelangen, sollten Allergiker hier besonders aufpassen. „Gegen den Pollenflug kann etwas unternommen werden. Ne-ben Pollenschutzgittern und ausgewählten Zeiten zum Wohnung lüften, empfehlen sich zum Beispiel auch Möbel aus Massivholz“, sagt Andreas Ruf, Geschäftsführer der Initiative Pro Massivholz.

Holz ist ein feuchteanziehendes Material, das bis zu einem gewissen Punkt permanent Luft-feuchtigkeit in sich aufnimmt und später bei trockener Raumluft wieder abgibt. So trägt es zu einem gesunden Raumklima bei. Denn bei weder zu feuchter, noch zu trockener Luft in der Wohnung können Pollen und Staub weniger auf die Schleimhäute der Bewohner einwirken und das Atmen wird erleichtert. Besonders feinfühlige Menschen wie auch Allergiker können das schon nach kurzer Zeit spüren. Auch Einrichtungsgegenstände, die aus Massivholz ge-fertigt sind, tragen zu dem positiven Effekt bei. „Diese besondere Fähigkeit des Holzes nennt sich ‚Hygroskopie‘ und findet sich nur bei Naturmaterialien wieder. Gleichzeitig ist Massivholz antistatisch und zieht daher keinen Staub an. Gerade im Hausstaub können sich viele Pollen sammeln, die Allergikern zu schaffen machen“, erklärt Ruf.

Die Ursache der Hygroskopie liegt im Inneren des Holzes. Es besitzt eine besondere Zell-struktur aus Fasern, die die Festigkeit ins Holz bringen, sowie aus Gefäßen, die für den Was-sertransport beim lebenden Baum sorgen. Die Querleitungen von der Außenseite des Bau-mes nach innen sind die sogenannten Holz- oder Markstrahlen, die für die Einlagerung von natürlichen Stoffen – wie beispielsweise der Gerbsäure bei einer Eiche – zuständig sind. Die-ses komplexe System kümmert sich um die Aufnahme und das Speichern der Luftfeuchte innerhalb der Zellen, wodurch der Feuchteausgleich in der Umgebungsluft bewirkt wird. Das Holz neigt dazu, immer für einen Gleichgewichtszustand zwischen dem eingelagerten Was-ser und der in der Luft befindlichen Feuchte zu sorgen. Wichtige Einflussfaktoren beim Holz-feuchtegleichgewicht sind die Temperatur und die relative Luftfeuchtigkeit im Raum. Wenn zum Beispiel im Winter die Außenluft kalt ist und die Räume beheizt werden, sinkt die Raum-luftfeuchtigkeit. Das Massivholz gibt dann das gespeicherte Wasser wieder ab und sorgt für einen Ausgleich im Raum. Gerade im Schlafzimmer kann sich dieser Effekt bemerkbar ma-chen, wenn die Einrichtung hier aus Massivholzmöbeln besteht: „Beim Schlafen gibt der Mensch viel Feuchtigkeit durch Atmen und Schwitzen ab, die die Möbel aufnehmen und beim Lüften am nächsten Morgen wieder abgeben. Das trägt zum Wohlfühlwohnen bei und die Bewohner können morgens besser durchatmen“, erklärt Möbelexperte Ruf.